Mike Gordens Autorenseite


Michel "Mike" Peters

Mike (er hat erlaubt, daß wir ihn duzen; für jemanden, der in Frankreich aufgewachsen ist, ist das ein Beweis großer Freundlichkeit) wohnt in der Rue de Francs-Bourgeois im Pariser Marais und ist eine der Hauptpersonen in der Geschichte. Er ist Jahrgang 1981 und hat einen deutschen Vater (Ingenieur), der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, als Mike noch ein Kind war.

Er wuchs bei seiner Mutter auf, die im diplomatischen Dienst arbeitet und wenig Zeit für ihn hat. Er bekommt sie selten zu sehen und leidet darunter, denn er liebt sie sehr. Einige Jahre verbringt er in einem Internat, für ihn eine schwere Zeit voller Heimweh. Hier lernt Mike, sein Innerstes abzuschotten, um zu überleben, denn einige Mitschüler triezen ihn wegen seiner Marotten.

1998 macht er das Abitur (Baccalauréat). Er beginnt ein deutsch-französisches Chemiestudium an der Universität Bielefeld (1998-2000) / Paris VII / Paris Diderot, damals am Campus de Jussieu im 5. Arrondissement gelegen (2000-2002). Dort beendet er auch 2004 sein Studium. 2007 promoviert er mit einem biochemischen Thema.

Mike denkt fachübergreifend. Der chemische Horizont ist ihm zu eng. Bereits während seines Studiums arbeitet er als Praktikant für das 'Magazine de la Science', dem er auch während eines mehrere Jahre währenden Beschäftigungsverhältnisses bei der »Boulanger Chemie« nach seiner Promotion verbunden bleibt. Später arbeitet er wieder in der Redaktion und steigt vom Assistenten zum Redakteur auf. Weil seine besonderen Geschichten immer fundiert und liebevoll recherchiert sind, erhält er 2012 zwar nicht den Posten des Chefredakteurs – dafür ist er zu jung – aber eine eigene, kleine Abteilung mit mehreren Mitarbeitern.

Mike ist gut vernetzt, aber nirgends richtig zu Hause. Als sein bester Freund stirbt, bricht sein Leben zusammen. Die temporeiche Handlung läßt ihm zunächst wenig Zeit zur Besinnung. Im Laufe der Zeit erkennt er durch die Zusammenarbeit mit Maurice Belloumi, daß Freundschaft und Liebe sehr unterschiedliche Gesichter haben können und daß es sich lohnt, darum zu kämpfen.

Mike ist schwul. Es würde den Verlauf der Handlung aber nicht ändern, wenn er heterosexuell wäre. Nachdem ich »Game of Thrones« und »Die Säulen der Erde« zuende gelesen habe, finde ich, daß dieser Teil von Mikes Persönlichkeit der Geschichte eher gut bekommt und sie leichter lesbar macht. Nur Maurice wäre da vielleicht anderer Meinung, aber dieser Teil der Geschichte soll später erzählt werden.

Peters' Team ist ebenfalls wichtiger Teil der Handlung, aber auch dazu später mehr. Jede der Nebenfiguren hat ihre Momente, in denen sie die Handlung vorantreibt. Mike ist ein sozialer Mensch und - obwohl man an sein innerstes Selbst nur schwer herankommt - nimmt er seine Pflichten als Teamleiter sehr ernst und kümmert sich um seine Leute.

Das ist Mike. Jetzt wißt ihr, auf wen ihr euch da einlaßt. Um es mit seinen eigenen Worten zu sagen: »Nehmt mich, wie ich bin. Ich habe einmal versucht, jemand anderes zu sein, aber es hat nicht funktioniert. Und verbiegt mich nicht zu sehr in euren Träumen, denn eure Träume bestimmen mich nicht.«